Robert Bertsch

Heute, am 2 November 2014, starb vor genau 100 Jahren Robert Bertsch im Ersten Weltkrieg.

Robert stammte von Wolferstetten. Er war das sechste Kind und der jüngste Sohn des Hofbauern Karl Friedrich Bertsch und seiner Frau Elisabeth.  Karl Friederich war übrigens einer der Wolferstetter Bauern, welche 1912 die Riemenschneider Engel der Wolferstetter Kapelle an das Victoria und Albert Museum nach London verkauft hatten.
Quelle: "Die Hofkapelle" http://www.hardheim.info/Hardheim/ortsteile/schweinberg/wolferstetten-kurzgeschichte/wolferstetten%20kurzgeschichte.pdf
Quelle: "Riemenschneider Engel aus Külsheim in London" http://kuelsheim.blogspot.nl/2009/11/riemenschneider-engel-aus-kulsheim.html

Robert war als Musketier bei der 12.Kompanie, III.Bataillon des Reserve-Infanterie-Regiment Nr.239, das in Mannheim aufgestellt war.  Quelle: Preußische Verlustliste Nr. 88, Ausgabe 233, Seite 3075

Das Regiment war vom 14.Oktober bis 10.November 1914 bei der Ersten Ypernschlacht eingesetzt. Quelle: http://wiki-de.genealogy.net/RIR_239

Am 2.November starb Robert bei Passchendaele.

Bild von Passchendaele, 1917 Quelle: http://data2.collectionscanada.gc.ca/ap/a/a040139.jpg

Bei Aufkauf und Übernahme des Weilers Wolferstetten als Übungsgelaende durch die Bundeswehr Anfangs der 1960-er Jahre zog die Familie Bertsch in die Nähe von Landshut. 
Quelle: "Die Hofkapelle" http://www.hardheim.info/Hardheim/ortsteile/schweinberg/wolferstetten-kurzgeschichte/wolferstetten%20kurzgeschichte.pdf

Die Gebeine von Robert konnten bis heute nicht gefunden werden.

Vielleicht ist er auf einem der Bilder hier verewigt...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen